Apple-Macintosh: Geschichte, Produkte und Betriebssystem

Die Marke Apple gilt mit ihrem Logo als Inbegriff für Wiedererkennungswert. Die Liste der bekanntesten Marken wird mittlerweile von Apple angeführt. Das US-amerikanische Unternehmen Apple Inc. produzierte den heute einfach als Mac bezeichneten, ersten Microcomputer Macintosh mit grafischer Oberfläche in größeren Stückzahlen. Der mit einer grafischen Benutzeroberfläche ausgestattete Rechner verfügte, wie der technisch ähnliche aber wirtschaftlich erfolglose Vorgänger LISA, bereits über eine Maus. Der Macintosh ist nach der Lieblingsapfelsorte Macintosh eines Macintosh-Designerteams benannt und bis heute tragen alle PCs von Apple die Produktbezeichnung Mac, wie beispielsweise in Cook, Mac mini, iMac und Mac Pro. Der Macintosh war zur Markteinführung ein völlig neues PC-Konzept mit einem namenlosen Betriebssystem, das lediglich als „System“ mit angehängter Versionsnummer bezeichnet wurde. Erst ab Version 7.5.1 wurde das Betriebssystem dann MC OS, abgeleitet von Macintosh Operating System genannt.

Betriebssystem Mac OS X

Der Macintosh 128k wurde am 24. Januar 1984 von Apple-Mitbegründer Steve Jobs im Markt vorgestellt. Von dieser Zeit an begann die Erfolgsstory von Apple. Wenn Steve Jobs ein neues Produkt vorstellte, konnten die Konsumenten sich darauf verlassen, dass sich die technischen Geräte, egal ob Mp3-Player, Smart-Phone oder Tablet-PC, immer auf dem aktuellen technischen Stand befinden. Die Vermarktung des Macintosh verlief anfangs nicht nur durch den hohen Preis des PC zögerlich sondern auch durch die revolutionäre Art und Form Benutzung Erst mit der Einführung von Mac OS X stieg der Marktanteil weltweit an. Ein typisches Merkmal für die Hardware der Macintosh-Modelle ist, dass alle Grundfunktionen auf der Hauptplatine vereinigt waren.

Tablet-Rechner iPhone

In den Kompaktmodellen Macintosh Plus, Macintosh SE, Macintosh Classic waren Ton und Grafik, sowie netzwerkfähige Schnittstellen integriert. Später wurden FireWire und USB Standard. Der Erfolg der Apple-Produkte zeigt sich im steigenden Umsatz und Gewinn im ersten Quartal des Jahres 2014. Seit der Premiere des Tablet-Rechners iPad vor 4 Jahren hat der Konzern keine echten Neuerungen auf den Markt gebracht. Es wurden nur noch Varianten von Bekanntem präsentiert. Es zeigt sich, dass der Konzern Apple immer mehr zur iPhone-Firma avanciert. Die Zahl der verkauften Smartphone, die 57% der Erlöse generieren, stieg im Vergleich zum Vorjahr um 6,3 Millionen auf 43,7 Millionen verkaufte Geräte. Obwohl der Wettbewerb längst leistungsfähige Wettbewerbsprodukte im Markt platziert, punktet Apple mit einer Kombination aus schickem Design und hoher Funktionalität und ist trotz starker Konkurrenz unangefochten der profitabelste Smartphone-Hersteller. Weitere Infos auf www.tobias.feldmeth.de.