Wir bauen ein Tool mit Visual Basic, das … (Teil 2)

Nachdem die Arbeit für die graphische Gestaltung der Anwendung fertiggestellt ist beschäftigen wir uns nun mit dem Erstellen des entsprechenden Programmcodes für das Tool. Dabei möchte ich zuerst auf zwei interessante Objekte in Visual Basic eingehen: Das Timer-Objekt und das Webbrowser-Objekt. Beide Objekte werden in unserem Timer-Tool mit einigen ihren grundlegenden Eigenschaften verwendet.

Wir bauen ein Tool mit Visual Basic, das… (Teil 1)

Websites mit der Angabe eines Zeitintervalls in Sekunden automatisch aktualisiert. Nützlich zum Beispiel für alle, die zu faul sind, ständig F5 zum Refresh der Seite bei einer auslaufenden Auktion in eBay zu drücken. In dieser Beschreibung wird Visual Basic 6.0 verwendet.

Ein neues Projekt erstellen

Zunächst starten Sie bitte die Visual Basic Entwicklungsumgebung und erzeugen ein neues Projekt als „Standard-EXE“. Fügen Sie dann ein neues Formular ein. Dazu klicken Sie im Projekt-Explorer mit der rechten Maustaste auf den Ordner „Formulare“. Falls Sie den Projekt-Explorer noch nicht eingeblenden haben, können Sie das mit der Tastenkombination Strg+R nachholen.

Die Datenbankabfragesprache SQL und Access


Damit Datenbanken einheiltlich abgefragt werden können wurde eine spezielle Sprache entwickelt: SQL. Diese Abkürzung bedeutet Structered Query Language. Viele Datenbanken haben die Fähigkeit SQL zu verstehen; somit handelt es sich bei SQL um eine vom Produkt unabhängige Sprache. Alle Datenbanken, die SQL-fähig sind, können alle der ca. 30 verschiedenen Befehle nutzen. Mit den Befehlen stehen dem Benutzer Möglichkeiten zur Seiten verschiedene Operationen an Tabellen und deren Feldern durchzuführen. Die grundlegensten Operationen sind Daten abzufragen,  Daten zu aktualisieren, zu löschen oder neue Datensätze hinzuzufügen. Access bietet die Möglichkeit über das Datenbank Objekt „Abfragen“ mit Hilfe eines Assistenten oder in einer Entwurfsansicht SQL Abfragen zu generieren.

Hallo Welt!


Wie einfallslos der Titel doch ist, oder? „Hallo Welt!“. Jeder, der heute programmiert, wird sich an das Gefühlserlebnis erinnern, das er hatte, als er es zum ersten Mal geschafft hat dem Computer beizubringen auf dem Bildschirm zu schreiben „Hallo Welt!“. „Toll, Wahnsinn, ich kann programmieren! Schau mal!“. „Das war jetzt aber alles andere als einfach, das kappier ich nie.“ Da fliegt der Ballon über den Monitor, nachdem man ein C64er Programm in Simons Basic aus einem Heft abgetippt hat, ohne den Programmcode wirklich zu verstehen. Hat man sich irgendwo verschrieben, stieg das Aggressionspotenzial plötzlich ziemlich schnell und ziemlich hoch an. Tagelang hat man auf dem grau-braunen Brotkasten rumgehackt und über viele Seiten und Spalte zeilenweise Code aus einer Zeitschrift reingeklopft, und man konnte gegen seinen eigenen Computer mit seinem eigenen Programm im Schach verlieren. Doch sagen wir hier einmal lieber „Tschüss Vergangenheit!“.  30 Jahre später sieht die Welt ein bischen anders aus.