Darlehen für Unternehmer – härtere Bonitätsprüfung als bei Privatkrediten

Selbstständige und Freiberufler sehen sich oft großen Schwierigkeiten gegenüber, wenn sie einen Kredit beantragen wollen. Bevor Geldinstitute ein Darlehen gewähren, erfolgt eine umfassende Bonitätsprüfung, die über die Kreditvergabe entscheidet. Nicht nur der Umsatz gilt als Kriterium, sondern auch  betriebswirtschaftliche Entwicklungen und Analysen. Weil Unternehmer kein festes, regelmäßiges Einkommen beziehen, ist es oft schwer, die Zahlungsfähigkeit nachzuweisen. Banken stufen Selbständige als Risikogruppe ein, die Bonitätsprüfung ist im Gegensatz zu privaten Kreditnehmern aufwendiger.

 

Einkommenssteuerbescheide als Nachweis für Zahlungsfähigkeit

Angestellte oder Beamte sind weitaus besser dran, wenn es um eine Kreditvergabe geht. In der Regel reichen Einkommensnachweise der letzten drei Monate. Ist die Bonitätsprüfung bei der Schufa positiv, kann der Antragsteller über das Geld verfügen. Bei Selbständigen sind Banken vorsichtiger, denn Unternehmer haben kaum Einfluss auf die Wirtschaftslage und können nicht vorhersehen, wie sich ihr Umsatz entwickelt. Die Kriterien zur Prüfung der Bonität sind komplexer.

Infos im Internet einholen

Interessierte können sich im Web über die Bonitätskriterien für Selbständige informieren. Als Nachweis der Zahlungsfähigkeit müssen Selbständige und Freiberufler die letzten zwei Einkommenssteuerbescheide vorlegen. Zusätzlich sind betriebswirtschaftliche Vorausschauen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen erforderlich. Banken müssen erheblich mehr Unterlagen prüfen als bei privaten Antragstellern. Kredite für Selbständige sind allein aus diesem Grund grundsätzlich teurer als Privatdarlehen. Neben der standardisierten Bonitätsprüfung über die Schufa, die jeder Antragsteller durchlaufen muss, nutzen viele Geldinstitute hauseigene Scoring-Systeme und lassen eine Haushaltsrechnung erstellen.

Kredite für Selbständige ohne Bonitätsprüfung unseriös

Zwar werben diverse Geldinstitute immer wieder mit Krediten für Selbständige ohne Bonitätsprüfung oder  Schufa, allerdings vergeben seriöse Banken keine Darlehen ohne Bonitätsprüfung. Gerade bei Selbständigen wäre das Kreditausfallrisiko extrem hoch. Allerdings gibt es auch für Unternehmer Möglichkeiten, sich finanzielle Freiräume zu schaffen. Verläuft die Schufa-Auskunft positiv und ist frei von nicht bezahlten Forderungen, stehen die Chancen nicht schlecht, einen Kredit bei der Hausbank zu erhalten. Selbst wenn negative Einträge vorhanden sind, gibt es Möglichkeiten, an ein Darlehen zu kommen. Oft ist das Beibringen eines Bürgen oder eines zweiten Antragstellers die Lösung.

Privatkredit als Option

In letzter Zeit mehren sich auch Kreditvergaben an Selbständige von Privatleuten. Dabei verleiht nicht die Bank, sondern ein privater Anleger das Kapital. Im Internet gibt es diverse Plattformen, die Privatkredite für Selbständige anbieten. Die Portale fungieren als Schnittstelle zwischen Kreditsuchendem und Kreditanbieter. Bei Anmeldung findet allerdings auch eine Bonitätsprüfung statt, BWA und Gewinnrechnungen müssen nicht vorgelegt werden. Kreditsuchende Selbständige, die ein Mindestjahreseinkommen von 18.000 Euro nachweisen, können guter Hoffnung sein, einen privaten Kreditgeber zu finden.