Datenretter und Datenrettung

PC Anwender – ob privat oder geschäftlich – arbeiten täglich mit wichtigen Daten. Im Privatbereich sind es vielleicht Videos, Photos, Emails oder Software die nicht verloren gehen sollen und im gewerblichen Bereich sind es Dateien oder Buchhaltungsbelege die laut Gesetz eine gewisse Zeitlang aufbewahrt und archiviert werden müssen. Viele User gehen davon aus, dass die Daten auf der Festplatte sicher gelagert sind und eigentlich gar nicht verloren gehen können. Leider passiert es, dass aufgrund eines Festplattendefekts kein Zugriff auf die Datenmengen besteht und plötzlich ist man einer sehr unangenehmen Situation ausgesetzt, eventuell auch dem Worst-Case, dass Daten auf Dauer verloren gegangen sind, weil keine regelmäßige Sicherung oder Archivierung erfolgte. Bei einem Festplattendefekt wird es schwierig die Daten wiederherzustellen und man wendet sich dann gezwungenermaßen an einen Profi, der Datenwiederherstellung anbietet. Besser wäre es natürlich gewesen schon vorab zum Profi zu gehen und sich über Archivierungs- und Backupsysteme zu informieren. Backupsoftware ist nicht unbedingt kostspielig, bietet aber ein Maß an Sicherheit bei Datenverlust.

Professionelle Datenrettung

Wer bei der Hilfesuche zum Profi geht, kann sich auf ausreichendes Know-How und Erfahrung stützen. Viele Firmen arbeiteten mit neuesten Techniken und Softwaretools, um Daten zu sichern oder auch gegebenenfalls wieder herzustellen. Die Variationen der aktuellen Speichermedien sind sehr vielfältig: Harddisks, DVDs, komplette Storage-Server, Externe Festplatten, Sticks, Blue Rays, um nur einige zu nennen. Profis können mit diesen Speichermedien perfekt umgehen und können eventuell Daten wiederherstellen und damit „retten“. Bei der Datenrettung ist es dem Kunden wichtig, dass diskret mit seinen Daten umgegangen wird. Wer nicht sicher ist, lässt sich vom Profi unbedingt vorher erklären, was er genau macht und was mit seinen Daten geschieht. Professionelle Dienstleister bieten diese Informationen bereits auch ohne Nachfrage an.

Erste Schritte beim Crash

Sollte es zum einem Festplattencrash kommen kann man als Kunde schon mal einiges richtig machen. Hier ein paar Tipps: Es sollte zum Beispiel vermieden werden, dass bei einem Defekt angefangen wird, neue Software aufzuspielen. Bei plötzlichen Klickgeräuschen wäre es sinnvoll der Computer runter zufahren, danach aber nicht selbständig an der Hardware rumwerkeln. Festplatten sind hochempfindliche Geräte! Letztendlich empfehlen wir den Gang zum Fachmann, der dann konkrete „erste“ Hilfe leisten kann.

Was macht der Fachmann?

Den Ablauf bei der professionellen Datenrettung könnte man wie folgt grob skizzieren:

Es erfolgt zunächst eine Prüfung auf Lesbarkeit und Stabilität des Datenträgers. Sollte ein Datenträger nicht mehr lesefähig sein können spezielle weitere Analysen helfen an die Daten ran zukommen. Diese ins Detail zu beschreiben, würde hier den Rahmen dieses Blogbeitrages sprengen. Letztendlich wird ein Report erstellt mit den Diagnosen und der Beschreibung zur Beschädigung der Festplatte. Gerettete Daten werden auf eines USB-Festplatte oder einem anderen geeigneten Datenträger (zum Beispiel eine DVD) gespeichert und dem Kunden zugeschickt. Die Wahl des Speichermediums für gerettete Daten hängt natürlich vom Umfang der geretteten Daten ab.