Die eigene Website – Anbieter für Domainhosting

Website Provider

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Heutzutage ist es keine große Sache mehr, eine eigene Website ins Internet zu stellen. Auf dem Markt befinden sich unterschiedliche Unternehmen, bei denen ein entsprechendes Paket gebucht werden kann. Diese Unternehmen werden Provider genannt. Ein Paket besteht zum Beispiel aus einem fest zugeordneten Speicherplatz auf einem Server des Providers – auch Webspace genannt. Ist man sich im Klaren darüber, unter welcher URL die neue Website auffindbar sein soll, kann man zunächst auf der Website des Providers checken lassen, ob diese URL schon vergeben ist oder noch frei ist. Meistens gibt man gleich auf der Startseite des Providers in ein Textfeld den Wunschnamen ein und erhält in ein paar Sekunden das Ergebnis. Ist die Domain noch frei kann diese zusammen mit einem Webspace gebucht werden.

Kostengünstige Provider, Leistungen und Zusatzleistungen

Anwender sind natürlich daran interessiert die Kosten für den Betrieb der Internetseite klein zu halten. Manche Anbieter haben daher dauerhaft günstige Preise und können mit bestimmten Aktionen auch Preise niedrig halten, zum Beispiel wenn gleich ein Paket mit 50, 100 oder mehr Domains gebucht wird. Preisunterschiede können sich mit der Wahl der Top-Level-Domain (der Domain-Endung) ergeben. So kann eine Domain, die mit „.de“ endet weniger kosten, als Domains, die mit „.com“ oder „.info“ enden. Hier gibt es teils wesentliche Preisunterschiede bei den Providern. Neben den eigentlichen Leistungen, nämlich die Domain zu hosten und den Webspace (z. B. 5 Gigabyte, 10 Gigabyte) zur Verfügung zu stellen, befinden sich im Angebot der Provider häufig noch kostenlose Zusatzdienste. Diese sind unter anderem die Erstellung von einer oder mehrerer Datenbanken, die Installation von CMS (wie WordPress, Typo3, Joomla oder Drupal) oder Email-Funktionen mit einem eigenen Email-Server.

Domainumzug leicht gemacht

Für Anwender mit einer Website, die einen günstigeren Provider als ihren jetzigen gefunden haben, gibt es natürlich auch die Möglichkeit unter Berücksichtigung der Kündigungsfristen (meist 30 Tage bis zu Vertragsende), eine Domain vom alten Provider zum günstigeren umzuziehen. Dazu wird die Domain zunächst fristgerecht gekündigt. Nach der Kündigung stellt der alte Provider einen sogenannten Auth-Code zur Verfügung. Mit dem Auth-Code wird sichergestellt, dass der Inhaber der Domain auch der richtige Besitzer ist. Beim günstigeren Provider kann nun die neue Domain gebucht werden, wobei während des Buchungsprozesses schon festgestellt wird, dass dieser Domain-Name schon existiert. Mit Hilfe des Auth-Codes kann dann die Domain umgezogen werden.

Service und Support

Für Hilfestellung beim Einrichten einer Domain oder einem Domain-Umzug, sowie bei allen anderen technischen Fragen kann der Support des Providers weiterhelfen. Dies geschieht per Kontaktformular oder per Email. Viele Hoster bieten inzwischen auch einen live-Chat an, bei dem direkt mit einem Mitarbeiter des Supports live gechattet werden kann. So können Probleme schnell zur Zufriedenheit des Anwenders gelöst werden.


Tipp:

Einige Provider stellen für ihre Leistung auch Werbemittel wie Banner oder Textlinks zur Verfügung. Wer diese Werbemittel auf seiner Website einbauen kann, kann mit einem sogenannten Affiliate Programm des Providers noch Geld verdienen.