Enormes Speicherpotential mit HDDs

Das magnetische Speichermedium Festplatte hat sich im Laufe der letzten Jahrzehnte rasant weiterentwickelt. Speicherkapazität und Zugriffsgeschwindigkeit sind in die Höhe geschnellt. Als Hard Disk Drive bzw. abgekürzt HDD bezeichnet man eine gewöhnliche Festplatte, die in einem PC oder Notebook fest installiert ist. Dazu im Vergleich steht die externe Festplatte, die mobil an unterschiedlichen Rechner zum Beispiel per USB angeschlossen werden kann.

Sowohl bei externen Festplatten wie auch bei den HDDs bewegt man sich bei den Speicherkapazitäten im Terrabyte-Bereich. Die Lebenszeit der HDDs hängt von der Hardwareumgebung ab. Für Schutz vor Magneten oder Erschütterungen sollte gesorgt werden. Zudem spielt es natürlich auch eine Rolle, wie die Festplatte benutzt und beansprucht wird. Das kann schwanken, je nachdem ob es sich um einen Server handelt, in dem die Festplatte eingebaut ist und ständig läuft oder um einen PC zu Hause der ab und zu für Spiele benutzt wird.

Das Merkmal einer guten Festplatte ist nicht nur die hohe Speicherkapazität sondern es kommen auch einige weitere Aspekte dazu, die eine Festplatte mit Qualität ausmacht. Drehzahl und Übertragungsraten zum Beispiel sind zwei Faktoren die entscheiden können, ob eine Festplatte „gut“ ist. Wenn die Festplatte aktiv wird, also liest oder schreibt, entstehen Geräusche. Leise Töne beim Arbeiten der Festplatte können einen weiteren Faktor darstellen sich beim Kauf für das ein oder andere Modell eines Hersteller zu entscheiden. Kleine Zugriffszeiten und hohe Übertragungsraten (also die Menge der Daten, die in einem bestimmten Zeitraum übertragen werden) tragen sicherlich auch zur Qualität einer HDD bei.

Bei der Schnittstelle zwischen Computer und Festplatte sind zwei Typen zu erwähnen. Die etwas ältere Schnittstelle nennt sich IDE und war vor ein paar Jahren noch üblich. Mit Hilfe eines Breitbandkabels wurden die Daten an den Prozessor übertragen und den Strom zum Betrieb der Festplatte lieferte das Netzteil des Computers, das heißt die Festplatte hatte ein eigenes Kabel für die Stromversorgung. Im Vergleich dazu die moderne Schnittstelle: SATA. Die Übertragungsrate ist höher und mittels BUS Verkabelung werden Daten übertragen bzw. erfolgt die Stromversorgung der Festplatte.

Wenn man sich die Speichergrößen der aktuellen HDD 2TB ansieht, steht man einem beträchtlichen, voluminösen Datenspeicher gegenüber. Diese Größen können durchaus ausgeschöpft werden, wenn Daten gesammelt werden in Form von Bildern, Videos, Datenbanken, Spielen, usw. Auch für Sicherungen eignen sich Festplatten im Terrabytebereich. Vermutlich ist die aktuelle Größenordnung des Datenspeichers im Terrybytebereich nicht der letzte Stand. Sondern man wird darauf hoffen können zukünftig HDDs mit noch mehr Speicherbereich nutzen zu können.