ERP und Business Intelligence

Die Arbeit eines Unternehmens besteht generell darin, Ressourcen einzukaufen und einzusetzen, um damit Güter zu erzeugen, die auf dem jeweiligen Markt Erfolg haben. Welcher Art auch immer die erzeugten Güter sind – angreifbare Dinge wie Smartphones oder Schuhe, Dienstleistungen wie Handwerk oder Finanzberatungen – es kommt immer auf die Verwendung der Ressourcen an. Für die Erzeugung der Schuhe muss immer genügend Leder vorhanden sein, aber auch die geeigneten Mitarbeiter – jedoch ist die günstigste Finanzierung der Betriebsmittel mindestens genauso zentral. Immer ist ein Mix von unterschiedlichsten Ressourcen zu verwenden und aufeinander abzustimmen – eine anspruchsvolle, höchst integrative Aufgabe.


Genau hier haken EDV-Systeme für Enterprise Resource Planning ein. Solche Softwarepakete sorgen dafür, dass der Einsatz der Ressourcen in den verschiedensten Bereichen ausreichend gesteuert wird. Zum einen soll nichts vergessen werden, zum anderen sind alle Bereiche aufs Engste miteinander abzustimmen. Vor allem Letzteres macht ERP-Systeme so einzigartig. Diese Pakete haben eine große, integrierte Datenbasis, in der alle Ressourcen so enthalten sind, wie sie für eine integrierte Verarbeitung benötigt werden. Nichts wird mehrfach geführt, alle Eingaben können in unterschiedlichen Bezügen verwendet werden.
Um einen Unternehmensbereich, beispielsweise den Personalbereich, gut zu steuern, sind mehrere Kernprozesse erforderlich, die natürlich in der Wirtschaft bestens bekannt und beschrieben sind – man weiß längst, wie das geht. Natürlich reflektiert jede vernünftige ERP-Software diese „Best Practices“ und baut sie in ihre Business Intelligence Funktionen ein. Wer also ein ERP-System anschafft, bekommt Industrie- und Wirtschaftswissen gleich mitgeliefert – ob für Materialwirtschaft, Produktion, Finanzbuchhaltung (FIBU) oder Personalwirtschaft.
Wichtige Entscheidungen können so aufgrund einer vollständigen Datenbasis fallen. Um die gespeicherten Informationen wirklich gut ausnutzen zu können, ist ein über alle Bereiche integriertes Berichtswesen erforderlich. Wer einen guten, integrierten Bericht mit verdichteten Daten vor sich hat, wird optimal entscheiden können. Das Erkennen von Zusammenhängen anhand textueller und grafischer Auswertungen ist eines der absoluten Goodies im ERP-Bereich.