IT Service – Was professionelle IT-Dienstleister bieten

Mittelständische Unternehmen profitieren besonders vom wirtschaftlichen Einsatz individueller IT-Lösungen. Wenn über IT-Lösungen für Unternehmen gesprochen wird spielen insbesondere Bereiche aus der Informationstechnologie eine Rolle, die im Folgenden kurz angerissen werden.

Beginnen wir mit dem Client-Management. Durchschlagenden Erfolg beim Client-Management bringt die sogenannte Virtualisierung. Als Privatanwender ist man es gewohnt, eine DVD oder einen Downloadlink zu benutzen um Software zu installieren. Diese Software wird lokal auf der Festplatte des Rechners gespeichert und läuft auch direkt am Endgerät, zum Beispiel einem Notebook.

Virtualisierung

Wenn von Virtualisierung die Rede ist werden die Anwendungen nicht auf einem Endgeräte installiert sondern auf einem zentralen Server. Dort wird die Software, wie zum Beispiel ein Warenwirtschaftssystem, installiert und auch ausgeführt. Der User arbeitet wie gewohnt mit seiner Benutzeroberfläche und überträgt eigentlich nur Mausklicks und Tastatureingaben an den Server. Die Verarbeitung findet am Server statt und den Anwender erhält eine aktualisierte Ausgabe am Bildschirm. Dieses Verfahren nennt man auch Serverseitige Anwendungsvirtualisierung. Ein sehr bekanntes Produkt auf dem Markt hierzu ist Citrix. Der Vorteil eines virtualisierten Client-Managements liegt auf der Hand: Updates werden zentral eingespielt und stehen somit schnell dem Anwender zur Verfügung. Der Zugriff kann von unterschiedlichen Orten erfolgen und vertrauliche Daten werden zentral und geschützt verarbeitet.

Als nächster Bereich sei das Server Management zu erwähnen. Auch hier bringt die Virtualisierung mehrere positive Aspekte für das Unternehmen. Spezielle Software wie zum Beispiel VMWare oder auch wie bereits erwähnt Citrix (mit XEN-Server) bieten hier ausgezeichnete Lösungen. Bei einer Servervirtualisierung können mehrere unterschiedliche Betriebssysteme auf einem Server laufen. So lassen sich zum Beispiel Windows Server und Linux gleichzeitig betreiben. Beide können für bestimmte Bereiche im Unternehmen Vorteile bringen. Besonders bei Server die für Mails, Lizenzen oder Webanwendungen verwendet werden ist der physikalische Teil der IT-Landschaft schnell erschöpft. Um das zu vermeiden können auf virtuellen Maschinen Server(-anwendungen) verlagert werden. Fazit: Kostenersparnis durch weniger PCs, besseres Auslastungsverhältnis der Hardware. Backups, Wartungen und Migrationen können schneller und sicherer abgewickelt werden. Vor allem kann der Betrieb währenddessen weiterlaufen so dass es kaum noch Downtimes durch Arbeiten an den Server gibt. Am Rande bemerkt ergibt sich für den Programmierer der positive Effekt seine Software an Testservern auszuprobieren – was auch Ausfallzeiten vermeiden kann.

Datenspeicherung

Ein großer Bereich bei IT-Lösungen ist natürlich die Speicherung von Daten. Je nach Betriebsgröße sprechen wir hier von Datenmengen zwischen 0,5 Terabyte und 50 Terabyte. Auch hier bringt die Virtualisierung wieder etliche Vorteile mit sich besonders aber bei den Kosten. Denn durch sogenannte Storage-Virtualisierungen spart man Kosten durch starke Vereinfachungen im Administrationsbereich und eine gezielte Auslastung der Speichermedien. Die Unabhängigkeit von Plattformen und Herstellern der Speicherplatten lassen Preisvergleiche zu. Technische Arbeiten für Erweiterungen werden gering gehalten. Eine besonders effektive Art ein Backup zu erstellen ist der sogenannte Snapshot. Mit einem Snapshot wird der momentane Istdatenstand festgehalten und kann später zu diesem Zeitpunkt wieder hergestellt werden. Ein Snapshot ersetzt somit den massiven Datenfluss bei Sicherungen, wie man es wahrscheinlich im privaten Bereich gewohnt ist: Daten vom PC an eine externe Festplatte zu übertragen.

Ohne Netzwerk im Unternehmen geht nichts. Das Computernetzwerk bzw. die Infrastruktur des firmeneigenen Netzwerkes ist ein sensibler Punkt bei IT-Lösungen. Gute Planung und die strukturierte Umsetzung von kompletten Netzwerken, die auch firmenübergreifend oder gar bundesweit betrieben werden sollen, setzen viel Erfahrung voraus. Die Entscheidungen beim Kauf der Netzwerkhardware wie Netzwerkleitungen, Switches und Router muss sorgfältig durchdacht und sicher umgesetzt werden. Ein Schwachpunkt im Netz kann zu größeren Ausfällen führen oder den Betrieb ausbremsen. Um das zu vermeiden, sollten sich Unternehmen im Mittelstand unbedingt an einen professionellen IT Dienstleister wenden, wie zum Beispiel an die CEMA Spezialisten.

Sicherheit

Ein auch immer gewichtigerer Bereich, in dem IT-Spezialisten nötig sind, ist die Datensicherheit und der Datenzugang. Hier kommen sogenannte VPNs (virtual private networks) zu tragen, die einen externen Zugriff auf firmeninterne Daten ermöglichen. Spezielle Überlegungen sollten dabei auch in Punkto Firewall, Benutzerrechte, Benutzerrollen und Passwortmanagement gemacht werden. Das Sicherheitskonzept soll streng durchdacht und auch getestet werden. Der Security-Aspekt ist somit ein sehr anfälliger Punkt in vernetzten Unternehmen, besonders dann, wenn firmenspezifische Anwendungen mit Zugriff auf Datenbanken im Web zu Verfügung stehen sollen.

Fazit:

Die Spezialisten der CEMA sind in allen Bereichen der klassischen Informationstechnologie, der virtuellen IT und der Cloud-Lösungen erfahren und bieten höchst zufriedenstellenden Service für ihre Kunden. Über die Website cema.de können Sie sich rund um die IT-Dienstleistungen der CEMA informieren und passende Beratung für die verschiedenen IT-Felder bekommen.