Mit Druckerpatronen, Tinte und Toner umweltbewusst drucken

Tintenstrahldrucker

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Das grüne Büro

Es gibt viele Punkte bei denen Sie während der Arbeit umweltbewusst handeln können. Jeder Betrieb benötigt ein Büro, wie man hier umweltfreundlich arbeiten kann und welche Umweltgesichtspunkte sich positiv auf das Drucken auswirken, wird im nachfolgenden Text erläutert. Es ist dabei klar, dass nicht alle Tipps für jeden umsetzbar sind.

Anzahl der Drucker

Für den Fall, dass es mehrere Mitarbeiter in Ihrem Büro gibt und es dadurch mehrere Tintenstrahldrucker oder mehrere Laserdrucker in Ihrem Büro gibt, sind alle Geräte notwendig? Wenn es sich um Farbdrucker handelt, die sich ins Netzwerk einschließen lassen, kann man vielleicht auf das ein oder andere Gerät verzichten. Durch das Netzwerk können mehrere Mitarbeiter auf ein Gerät zugreifen. Gut, man hat den Drucker dann nicht mehr direkt neben sich stehen, aber das Aufstehen und ein paar Schritte gehen tut dem Körper bei einer sitzenden Tätigkeit gut. Weniger Geräte bedeutet, das weniger Geräte produziert werden müssen und damit ebenfalls weniger Geräte kaputt gehen und entsorgt werden müssen.

Oft ist der Drucker nicht das einzige Gerät, welches in einem Büro benötigt wird. Neben dem Laserducker gibt es oft einen Kopierer und ein Faxgerät. Vielleicht können Sie auch hier Geräte sparen und statt mehrer unterschiedlicher Geräte ein Kombigerät nutzen?

Die Umweltbilanz…

Die Umweltbilanz richtet sich nicht nur nach den verwendeten Geräten, sondern es ist auch die Frage, auf was druckt Ihr Farbdrucker oder Farbkopierer? Papier, natürlich, aber kann es recycltes Papier sein?

Duplex

Ein ganz einfacher Effekt, der zwar keine Farbe spart, aber jede Menge Papier, die Duplexfunktion. Die Duplexfunktion bedeutet ganz einfach, dass der Tintenstrahldrucker von alleine auf beide Seiten druckt. Es wird also die Vorder- und Rückseite gedruckt.

Sparmodus

Eine gut genutzte Druckertreiberfunktion hilft dabei umweltbewusst zu arbeiten. Hier können kleine Eingriffe eine große Wirkung haben. Brauchen Sie alle Ausdrucke in Spitzenqualität oder reicht oft der Sparmodus? Dabei sparen Sie Tinte oder Toner. Mit der N-UP Funktion können mehrere bedruckte Seiten zusammengefasst werden. Dabei sparen Sie Papier.

Software

Es gibt umweltfreundliche Software, die Green-Print-Software. Diese Software kann leere Seiten und kann sogar Seiten mit unnötigen Informationen aussortieren. So wird wirklich nur der Inhalt ausgedruckt, der wirklich benötigt wird.

Alte Drucker durch moderne ersetzen

Obwohl eben davon gesprochen wurde, dass es umweltbewusst ist weniger Geräte zu haben. Es kann durchaus gut sein, ab und an ein Gerät zu erneuern. Moderne Drucker arbeiten mit Solid Ink, was bedeutet 90 Prozent weniger Abfall, aber wie? Es wird neuartiger Toner verwendet, hier ist der Auftrag besonders dünn und die Fixierung funktioniert ohne Öl. Ein weiterer Vorteil, die Tinte ist fest und kommt als Würfel und nicht in Patronen. Somit ist auch das Nachfüllen einfacher und es wird weniger Verpackung gebraucht, alles gut für die Umwelt. Außerdem werden Sie mit einem neueren Gerät höchstwahrscheinlich Strom sparen. Neuere Geräte können sich beispielsweise ausschalten, wenn es eine Ruhepause gibt.

Was man noch tun kann:

Weitere Optionen helfen beim Sparen von Papier und Farbe. Darunter fallen Optionen wie Scan-to-E-Mail und Fax-to-E-Mail. Damit sparen Sie nicht nur Material, sondern auch Zeit. Hilfreiche Tipps und Rat findet man auch im Web zum Beispiel auf Websites wie http://druckerpatronen-beratung.de/.

Und das schwierigste, besonders in der Phase der Umstellung ist die Entscheidung, ob es wirklich gedruckt werden muss. Muss etwas ausgedruckt werden? Vielleicht kann es in der Präsentation per Beamer funktionieren. Vielleicht kann für die Präsentation auch das Netzwerk genutzt werden.