„Nerd“ – ist diese Bezeichnung Anerkennung oder Abwertung?

Nerd, Computerfreak

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Begriffserklärung: Der Begriff „Nerd“ kommt aus dem Englischen und lässt sich gewöhnlich mit „Computerfreak“ übersetzen. Welche Bedeutung damit in Verbindung steht kommt auf den Kontext an. Als „Nerds“ werden Menschen bezeichnet, die den Gebieten der Technik, Wissenschaft oder andere Nischenthemen leidenschaftliches, ja gar exzessives Interesse entgegenbringen.

Die Rolle des Nerds

Gerade in amerikanischen Serien und Filmen wird der „Nerd“ als introvertierter junger Mann verkörpert, dessen Stärke nicht unbedingt soziale sind. Dennoch zeichnet den „Nerd“ eine hohe Intelligenz aus

– und jetzt mag man an den Streber damals in der Schule denken und schon bekommt der Begriff einen negativen Touch. Doch das hat sich gewandelt. Auch wenn der Nerd die Außenseiterrolle übernimmt, ist er in vielen Fällen der einzige noch, der das Computerproblem mit Leichtigkeit lösen kann. In Kinofilmen wird der Spannungsbogen bis zum Ende aufrechterhalten, bis der schwer zu erreichende Nerd den Computer der Angreifer letztendlich hacken kann und damit die Welt rettet.

Nerd Witze früher, heute

Als die Digitalisierung in den 90er Jahren Einzug in die Unternehmen nahm, hingen in den EDV-Räumlichkeiten an den Wänden über den Servern Tafeln mit Murphys Gesetzen (englisch Murphy’s Law). Diese galten schließlich nicht nur für den Computeralltag sondern bezogen sich auch auf das alltägliche Leben. Murphy’s Gesetze füllte die Arbeit der ITler damals vielleicht mit etwas Humor und machte die Arbeit leichter.

Nerd Witze und Informatikerwitze sind vielleicht etwas aus der Mode gekommen, dennoch findet man Sammlungen im Internet. Manches ist für den „Laien“ nicht unbedingt nachvollziehbar und der Lacher bleibt aus. Dennoch mag es den Leser angenehm erheitern, wenn er die Sammlung der Nerd Witze im Web besucht.