Netzwerk aus der Steckdose

Zuhause aus jedem Zimmer ohne Probleme auf das Internet zugreifen ist Wunsch und Bedürfnis eines jeden Internetanwenders. Wer das Netzwerk über mehrere Etagen im Haus verteilt nutzen möchte, mag zunächst an eine WLAN-Lösung denken. Doch meistens machen dicke Wände oder andere Hindernisse dem WLAN einen Strich durch die Rechnung.

Die Stromsteckdose als Übertragungsmedium

Ungern geht man ans Werk und installiert Kabelschächte bzw. verlegt lange Kabel im Haus, was meistens nicht ohne ein paar handwerkliche Kenntnisse möglich ist. Die Lösung steckt in einer relativen jungen Entwicklung: Powerline. Damit geht man bequem ohne Aufwand ins Internet und zwar über die hauseigene Steckdose. Ja, Sie haben richtig gehört: Die Stromsteckdose als Übertragungsmedium für Ihre LAN-Verbindungen/Internetverbindung. Im Vergleich zu WLAN bietet diese Übertragungstechnik mehr Sicherheit, denn es wird schwierig ohne Ihre Kenntnisse an der Zimmersteckdose heimlich das Netzwerk anzuzapfen, zudem gibt es weitere Verschlüsselungsmöglichkeiten. WLAN ist hier im Vergleich anfälliger, da sich die kabellose Übertragung nicht unbedingt auf die eigenen vier Wände beschränkt. Auch in Punkto Stabilität bei der Datenübertragung ist Powerline einen vor. Letztendlich ist der ganze Einrichtungsaufwand einfach gehalten. Mit ein paar simplen Handgriffen und Konfigurationen ist der Adapter schnell eingerichtet. Ein WLAN einzurichten erfordert im Vergleich dazu etwas mehr Aufwand, besonders wenn man den Sicherheitsaspekt betrachtet, da es einige Kenntnisse erfordert um eine WLAN sicher einzustellen.

Das richtige Modell wählen

Der Handel hält einiges an Modellen der Powerline-Adapter parat. Teilweise lassen sich die Adapter schon ab 40 EUR erwerben. Im Paket enthalten sind Software und Netzwerkkabel. Vor dem Kauf kann man sich hier über das Internet verschiedene Modelle der Hersteller ansehen und so vergleichen. Ein wichtiger Punkt, der bei der Auswahl des Adapters ins Gewicht fällt, ist die Reichweite, die sich normalerweise im Bereich von 200 bis 500 Meter abspielt. Dementsprechend sollte man vorher Messungen vornehmen und dann das passende leistungsfähige Modell kaufen.

Kleinere Nachteile

Ein bisschen  problematisch wird es, wenn im selben Stromnetzwerk andere Geräte angeschlossen sind, wie zum Beispiel Waschmaschinen, Gefrierschränke oder ähnliche Hausgeräte. Das sollte man vorher feststellen und am besten Steckdosen eines Stromkreises verwenden, in denen keine anderen Geräten angeschlossen sind, da dies zu Störungen führen könnte. Der Adapter sollte wenn möglich auch nicht an einer Verteilersteckdose angeschlossen werden, da dies die Übertragungsqualität mindern könnte.