Netzwerk im Büro – verbundene Leistung

Ethernetverkabelung

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Expandierende Unternehmen mit wachsender Mitarbeiterzahl stehen vor der Herausforderung, ihre Verwaltungsbüros netzwerkfähig und damit effektiver zu machen. Die Entscheidung beginnt mit dem Kauf eines passenden Servers und mit der Installation eines Computernetzwerkes. IT-Dienstleister stehen den EDV-Abteilungen der  Unternehmen mit Rat und Tat bei. Welches Servermodell und welche Server-Software decken die Bedürfnisse des Unternehmens? Welche Computerausrüstung, z. B. bei der Hardware die Netzwerkkarte, muss aufgerüstet werden? Was ist bei der Verlegung von Netzwerkkabeln in den Räumen zu beachten?

Der Server – Kernstück und Knotenpunkt im EDV-Netzwerk

Anwendungen, E-Mail-Verkehr und Datenaustausch erfolgen im Netzwerk über den Server. Viele IT-Systemhäuser bieten eine Komplettlösung an, die zum Unternehmen passt. Der Server muss mit der passenden Software (wie Windows Server oder virtuelle Lösungen von Citrix bzw. VMWare o. ä.) ausgerüstet sein. Auch für die entsprechenden Anschlüsse für Netzwerkverbindungen am Server muss gedacht werden. Des Weiteren müssen Überlegungen über das Volumen des Speicherplatzes am Server, Back-up-Software und Datenbanknutzung angestellt werden. IT-Fachleute bringen die nötige Erfahrung mit und können Mitarbeiter der IT-Abteilungen in den Unternehmen schulen und unterstützend beistehen.

Hardware Upgrade – welche Netzwerkkarte?

Müssen die Computer der Mitarbeiter in den Büros netzwerkfähig ausgestattet werden, sind Netzwerkkarten oder WLAN-Adapter anzuschaffen und einzubauen. Hier ist auf die Kompatibilität der Netzwerkkarte zum Rechner zu beachten aber auch auf Kompatibilität zu den anderen Netzwerkkomponenten. Überdies müssen die Netzwerkkarten an jedem PC konfiguriert werden, zum Beispiel durch Vergabe einer IP-Adresse. Auf professionelle Unterstützung durch Netzwerkspezialisten des IT-Dienstleisters ist unverzichtbar.

Ethernetverkabelung, Netzwerkverkabelung ist Vertrauenssache

Die Netzwerkkabel sind die Adern des Datenflusses und erfordern ein hohes Maß an Aufmerksamkeit. Netzwerksteckdosen, Patchpanel und Ethernetkabel müssen sorgfältig gewählt und installiert werden. Die Ethernetverkabel hat einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Leistungsfähigkeit und Geschwindigkeit des Computernetzwerks. Bei der Netzwerkverkabelung stellt sich zunächst die Frage bezüglich der Beschaffenheit der Kabel. Sollen Glasfaserkabel installiert werden oder lieber eine CAT.6 Ethernetverkabelung. Letztere ist inzwischen zum Standard geworden. Das CAT-Kabel ist ein geschirmtes „Twisted-Pair-Kabel“ und wird den Anforderungen in modernen Highspeed-Netzwerken gerecht. Die Netzwerkverkabelung im Unternehmensgebäude ist beim Fachmann in guten Händen, denn er weiß Vor- und Nachteile abzuwägen und ist sich vor allem bewusst, dass die Menge der verlegten Kabel auf die Performance des Netzwerkes Einfluss nimmt.

Fazit:

Computernetzwerke sind in Unternehmen nicht mehr wegzudenken. IT-Systemhäuser bieten Komplettlösungen an und stellen IT-Fachmänner zur Verfügung, die die Installation des Netzwerkes und deren Komponenten unter Berücksichtigung moderner Anforderungen vornehmen.