CMS Content Management Systeme

CMS – Content Management Systeme für die Internetseite

CMS Content Management Systeme

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Mit einem Content Management System können Anwender eindrucksvolle Internetseiten mit wenigen Schritten erstellen. Viele der Content Management Systeme lassen sich leicht handhaben und der Anwender kann schnell und bequem für seinen Internetauftritt sorgen. Bekannte CMS sind zum Beispiel Drupal, Typo3, Joomla oder WordPress. Diese Programme eignen sich auch dazu, dass mehrere Anwender gleichzeitig an einer Website arbeiten können, was zum Beispiel für Unternehmen interessant ist. Die Software von CMS arbeitet mit einer Datenbankanbindung, zum Beispiel mit mySQL. Internetprovider bieten CMS zusammen mit dem Domain-Paket an und der Benutzer kann das CMS über den Provider-Zugang installieren. WordPress ist ein sehr bekanntes und einfach zu bedienendes CMS. Fullservice Internetagenturen wie credia communications „bevorzugen Typo3, setzen jedoch bei kleineren Projekten auf WordPress“, so Björn Schneider, Geschäftsführer der Werbeagentur credia. Im Folgenden soll kurz auf die Anwendung und Funktionalität von WordPress eingegangen werden.

Benutzerfreundliche Content Management Systeme für Websites

Mit der Einführung des World Wide Web, einem globalen Hypertext-Projekt, wurde der Begriff Webdesign kreiert. Die Programmierung von Webseiten gewann mehr und mehr an Bedeutung. Unternehmen, die erfolgsorientiert arbeiten, präsentieren sich durch dynamische Internetauftritte. Bei der Webprogrammierung werden diese Internetauftritte, wie Shop- und Newssysteme, Marktplätze und Portale dargestellt. Die erstellte Webseite muss laufend gepflegt werden und in den Inhalten immer auf dem neuesten Stand sein. Damit im Team die  Erstellung, Organisation und Bearbeitung der Inhalte (Content) von Webseiten möglich ist, ist ein benutzerfreundliches Content Management System (CMS) wie von zum Beispiel von Tronmedia oder Drupal erforderlich. Ein benutzerfreundliches CM-System sollte Wert auf die medienneutrale Datenhaltung legen. Vorteilhaft ist es, wenn Website-Content im PDF-Format oder im HMTL-Format abgerufen werden kann. Mit der Programmiersprache PHP können zudem dynamische Webseiten erstellt werden über die Benutzer mit Hilfe einer Maske Eingaben machen können.

Mit WordPress Websites erstellen

Wer eine neue Website erstellen möchte, kommt an WordPress nicht mehr vorbei. Mit dem erfolgreichsten Publishing-System werden Benutzerfreundlichkeit, Ästhetik und Webstandards vereint. Frei erhältlich und einfach zu installieren ist WordPress, welches aus MySQL und PHP besteht. Damit ist Ihr professioneller Webauftritt garantiert.

Voraussetzung und Installation

Nahezu alle Webhoster sind für eine Installation bereit, denn fast alle unterstützen PHP und MySQL. Die Voraussetzungen für das Webspace sollten:

  • MySQL-Version 5.0 und mehr
  • PHP-Version 5.2.4 und mehr
  • Apache mod_rewrite Modul für bessere „URLs“

 

Vor der Installation sollten Sie sich erkundigen, ob der Anbieter diese Voraussetzungen erfüllt. In den meisten Fällen ist das so, sollte es einmal nicht sein, ist der Hoster zu wechseln. Es wird zudem ein PHP-Memory-Limit von mindestens 32 MB empfohlen. Erfüllt der Computer nun die Voraussetzungen, kann mit wenigen Schritten WordPress installiert werden. In den meisten Fällen beträgt die Zeitspanne zwischen Download und Bloggen nur 5 Minuten. Aktualisierungen werden ebenso schnell durchgeführt.

Content-Management-System

Das meistgenutzte Content-Management-System der Welt ist WordPress, welches sich sowohl im Businessbereich, wie auch für den Privatgebrauch anbietet. Mit WordPress können Audio-, Video-, Text- und Bild-Inhalte problemlos publik gemacht werden. Benutzerfreundlich, mit leichter Installation und einfachen Upgrades, Artikeln mit Passwortsicherung, für mehrere Autoren gleichzeitig, Spam Schutz und bequemes Hochladen von Dateien sowie Bildern, sind nur einige der Vorteile durch WordPress, der kostenlos verfügbaren Software unter Open-Source-Lizenz.

Designanpassung und Funktionserweiterung

 

Die datenbankversierte Anwendung von WordPress garantiert eine Speicherung aller Beiträge, Kommentare und Textinhalte in der Datenbank sowie eine Ablage im Webspace von Bildern und Videos. Bei der Erstellung diverser Themen, die individualisiert werden können, verwendet WordPress ein eigenes System. Inhalte und Design sind getrennt voneinander, sodass jedes individuell für sich verändert werden kann. Tausende von frei verfügbaren Erweiterungen sind mit den Plug-ins von WordPress möglich. So können z. B. Anbindung an sozialen Netzwerken, Statistik- und Umfragefunktionen und vieles mehr jederzeit ergänzt werden.

Netzwerke und Mobilität

 

Die native WordPress Multifunktion Multisite ist generell ausgeschaltet. Wird diese aktiviert, können unendlich viele WordPress-Instanzen bereitgestellt und eingerichtet werden, die dann durch eine Installation minimiert, für die Aktualisierungen im Kernsystem genutzt werden. So werden Themen netzwerkweit oder selektiv dem Blog zugeordnet, bereitgestellt. WordPress ist ebenso effektiv für mobile Anwendungen und kann durch Apps für Tablets und Smartphones optimiert werden. WebOS, Nokia, BlackBerry, iOS, Android und Windows 7 Phone sind mit WordPress abgedeckt und auch hier können Sie publizieren, Bilder hochladen, Kommentare moderieren und Beiträge bearbeiten.

Mit WordPress lässt sich also einfach, ohne spezielle Computerkenntnisse, eine Website erstellen und bearbeiten.