Webhosting – 3 Punkte worauf es bei der Wahl der richtigen Providers ankommt

Webseiten werden auf sogenannten Servern gehostet. In einfachen Worten ist ein Webhoster ein Server, der sehr leistungsfähig ist, der nur ein oder zwei einfache Dienste ausführt, aber dies mit einer sehr hohen Rechenleistung. Der Webhost stellt den Serverraum und die Technologie für den Zugriff auf Ihre Website im Internet bereit. Auf diese Weise kann jemand nach Ihrer Website suchen oder Ihre URL in den Webbrowser eingeben, um Ihre Seite online anzuzeigen.

Die eigene Website – Anbieter für Domainhosting

Website Provider

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Heutzutage ist es keine große Sache mehr, eine eigene Website ins Internet zu stellen. Auf dem Markt befinden sich unterschiedliche Unternehmen, bei denen ein entsprechendes Paket gebucht werden kann. Diese Unternehmen werden Provider genannt. Ein Paket besteht zum Beispiel aus einem fest zugeordneten Speicherplatz auf einem Server des Providers – auch Webspace genannt. Ist man sich im Klaren darüber, unter welcher URL die neue Website auffindbar sein soll, kann man zunächst auf der Website des Providers checken lassen, ob diese URL schon vergeben ist oder noch frei ist. Meistens gibt man gleich auf der Startseite des Providers in ein Textfeld den Wunschnamen ein und erhält in ein paar Sekunden das Ergebnis. Ist die Domain noch frei kann diese zusammen mit einem Webspace gebucht werden.