Vorsicht „Handynacken“!

(Bildquelle: Pixabay.com - CC0 Public Domain)

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Jeden Tag sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu sehen, die mit ihrem Handy oder Tablet in der Hand unterwegs sind und mit gebeugtem Nacken auf das Display sehen. Mal eben kurz auf das mobile Gerät blicken ist dabei nicht das Problem. Doch wird diese Haltung immer wieder über eine längere Zeit eingenommen, kann es zu dem sogenannten „Handynacken“ kommen. Fachleute sehen dies gerade bei Kindern und Jugendlichen als großes Problem und sehen mit Sorge in die Zukunft.

Smartphone Reparatur

Der Siegeszug der Smartphones ist auch in Deutschland unaufhaltsam. Alte Handys landen zunehmend in der Schublade. Die technische Entwicklung auf dem Gebiet der mobilen Endgeräte, die zum Telefonieren, zum Surfen und zum Gedankenaustausch per Social Networks mit Gleichgesinnten genutzt werden, ist rasant und bringt laufend innovative Konzepte zur Verbesserung der Leistung solcher Geräte auf den Markt. Neben den Kult-Geräten von Apple wie iPhone, iPad und iPod Touch, haben Geräte der Wettbewerber Blackberry, Samsung, Huawei, Sony, HTC, LG und Nokia einen gewissen Marktanteil. Smartphone und Tablets haben heutzutage fast die Leistung eines alten Pentium-Prozessors. Während Smartphone, Mobiltelefone sind, die als Kleinstcomputer auch Programme (Apps) laufen lassen können und über eine Internetverbindung verfügen, nutzt man Tablets eher als vielseitiges mobiles Instrument der Kommunikation. Bei der Wahl des richtigen Smartphones steht bei den Verbrauchern nicht nur die Marke (z.B. Kultmarke Apple) im Vordergrund, sondern ist auch die Funktionalität und die einfache Bedienung für den Anwender sehr wichtig. Mit einem IPod Touch z.B. kann man im Vergleich zum iPhone nicht telefonieren, fotografieren und keine SMS schreiben. User nutzen dieses Gerät hauptsächlich zum surfen im Internet. Der Vorteil des Endgerätes ist, dass man allerorts Wi-Fi-Hotspots nutzen kann. Smartphone und Tablets sind Geräte, die mit äußerst leistungsstarker aber auch empfindlicher Technologie ausgestattet sind. Bei Störungen des Endgerätes durch unsachgemäße Behandlung oder anderen Ursachen, die unterschiedlicher Natur sein können, ist ein PC-Reparaturdienst der richtige Ansprechpartner.

Hausgeräte mit dem Smartphone bedienen

Wohnen im intelligenten Haus – Mit dem Smartphone das Smart Home bedienen

Die funktionelle Grundidee für das Smart Home ist die Steuerung des Hauselektronik über das Smartphone. Möglich macht dies der Zugang des Smartphone über das mobile Internet. Die Funktion ist denkbar einfach, über einen kleinen Computer im Haus sind die verschiedensten Geräte verbunden. Dieser Computer kann per Internetverbindung über Smartphones oder auch anderen internetfähigen Endgeräte angesteuert werden. So kann von einem beliebigen Ort zum Beispiel die Heizung, das Licht oder sogar die Kaffeemaschine bedient werden.

Smart Home als Schutz gegen Einbrecher

Was aber vor allem das Smart Home interessant macht, ist die Möglichkeit so zu tun als wäre man zu Hause, obwohl man gerade im Urlaub am Strand liegt. So lassen sich bequem die Jalousien zu jedem individuellen Zeitpunkt hoch und runter fahren, das Licht in jedem beliebigen Raum ein- und ausschalten oder sogar das Fernsehen bedienen. Für einen Einbrecher macht es dies unmöglich zu erkennen, ob sich eine Person im Haus befindet oder nicht.

Im Winter das Haus unterwegs vorheizen

Wer kennt das nicht, nach einem Skiurlaub kommt mach nach Hause und betritt das Haus im kühlen Zustand, weil man die Heizung in der Zeit auf Sparflamme gesetzt hat um Heizkosten zu sparen. Über das Smart Home System lässt sich auch die Steuerung der Heizung bedienen, so dass man bereits auf dem Weg nach Hause die Heizung einschalten kann, so dass zum Zeitpunkt der Ankunft das Haus angenehm warm temperiert ist.

Beim Anbieter hat man die Qual der Wahl

Die Anbieter die solche Systeme anbieten gibt es zu Hauf (u.a. www.maxsmart.ch). Empfehlenswert ist es vor Anschaffung eines solchen Systems einen unabhängigen Fachmann zu Rate zu ziehen, um für sich die individuelle beste Lösung zu finden.

Tipps zur Wahl des Smartphones

Viele, vor allem alltägliche Dinge werden heutzutage größtenteils über das Smartphone geregelt, ein Computer in Kleinformat sozusagen. Je nach Anlass und Zweck, etwa im beruflichen Einsatz, ändern sich die Anforderungen an den Umfang und Aufbau des Systems. Das schiere Angebot, vielfach beworben durch große Inklusiv-Volumen und Flatrates in alle deutschen Netze, macht die Auswahl jedoch nicht leichter.