Vorsicht „Handynacken“!

(Bildquelle: Pixabay.com - CC0 Public Domain)

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Jeden Tag sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu sehen, die mit ihrem Handy oder Tablet in der Hand unterwegs sind und mit gebeugtem Nacken auf das Display sehen. Mal eben kurz auf das mobile Gerät blicken ist dabei nicht das Problem. Doch wird diese Haltung immer wieder über eine längere Zeit eingenommen, kann es zu dem sogenannten „Handynacken“ kommen. Fachleute sehen dies gerade bei Kindern und Jugendlichen als großes Problem und sehen mit Sorge in die Zukunft.

Tipps zur Wahl des Smartphones

Viele, vor allem alltägliche Dinge werden heutzutage größtenteils über das Smartphone geregelt, ein Computer in Kleinformat sozusagen. Je nach Anlass und Zweck, etwa im beruflichen Einsatz, ändern sich die Anforderungen an den Umfang und Aufbau des Systems. Das schiere Angebot, vielfach beworben durch große Inklusiv-Volumen und Flatrates in alle deutschen Netze, macht die Auswahl jedoch nicht leichter.