Die Buchhaltung – Software nutzen oder Outsourcing?

Buchhaltung Software

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Die Problematik

Jeder Selbständige, Freiberufler und Jungunternehmer steht am Anfang seines Unternehmertums vor der Herausforderung, den gesetzlichen Vorgaben bezüglich der Buchführung Folge zu leisten. Das ist in unserem Land nicht immer leicht. Einige überlassen diesen Part dem Steuerberater, andere wiederum befassen sich intensiv mit Buchhaltungssoftware, wieder andere lagern dieses Aufgabenfeld an externe Anbieter aus. Welche Vorteile bietet eine Buchhaltungssoftware? Welchen Service bieten externe Dienstleister an?

Top 10 IT Entwicklung Trends in 2018

Softwareentwicklung

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Der Schwerpunkt bei den IT Trends im Jahr 2018 liegt u.a. in der sich verstärkenden Vernetzung von smarten Produkten miteinander. Dadurch sind diese Geräte in der Lage, den Unternehmen weite Kundendaten zur Verfügung zu stellen, um mit deren Hilfe dann die Kunden langfristig an die Produkte oder die Dienstleistungen des jeweiligen Unternehmens zu binden. Ebenso wird der Schwerpunkt in der Verbindung von Maschinen in der Produktion sowie in der Landwirtschaft und deren internen Kommunikation untereinander liegen.

Was kann eine leistungsfähige Spracherkennungssoftware?

Spracherkennungssoftware

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Fehlt Ihnen nach mehreren Arbeitsstunden am Computer auch des Öfteren die Konzentration? Sie fühlen sich verspannt, würden sich am liebsten einmal zurücklehnen und wünschen sich, Ihr Rechner könne Ihre Gedanken erfassen und diese wie von selbst in einen Text umwandeln. Dank moderner Technik kommen Sie diesem Wunschdenken bemerkenswert nahe. Eine leistungsstarke Spracherkennungssoftware kann Ihren Arbeitsalltag maßgeblich erleichtern. Von welchen Vorteilen Sie genau profitieren, welche technischen Voraussetzungen Ihre Hardware für die Installation erfüllen muss und noch mehr Informationen zu Spracherkennungsoftware erfahren Sie im Folgenden.

Testautomatisierung vs. manuelles Testen: was macht wann wirklich Sinn?

Software testen

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Jedes Softwareentwicklungsteam ist angehalten, seine Ergebnisse zu testen. Trotzdem gibt es so gut wie keine fehlerfreie Software. Wann macht es Sinn, Tools für automatisiertes Testen einzusetzen und wann ist manuelles Testen grundsätzlich die bessere Option, um die Qualität im Entwicklungsprozess optimal zu gewährleisten?

Kompakte Softwarelösungen für den Mittelstand

Betriebsdatenerfassung

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Mit der passenden Software können mittelständische Betriebe bei der Abwicklung des Tagesgeschäfts, Controllings und aller anderen Produktionsprozesse Zeit und Geld sparen. Sogenannte All-In-One-Lösungen sind günstig in der Anschaffung und sorgen für eine effektive Betriebsführung. Funktionen aus allen Bereichen eines Unternehmens stehen kompakt in nur einem Softwarepaket von A wie Abschreibung bis Z wie Zahlungsverkehr zur Verfügung. Auf die Daten aus dem Rechnungswesen und der Produktion kann schnell und übersichtlich zugegriffen werden, um gute Entscheidungen zu treffen. Eine Kernfunktion stellt hierbei die Betriebsdatenerfassung dar.

Welche Unternehmersoftware benötigt man?

software

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Im Allgemeinen versteht man unter Unternehmenssoftware jegliche Art von Anwendungssoftware, die in Organisationen oder Unternehmen im Einsatz sind. Eine solche Unternehmenssoftware unterstützt sämtliche in einem Unternehmen oder einer Organisation anfallenden Geschäftsprozesse und greift auf die dazu erforderlichen Daten in Form einer zentralen Datenbank zu.

Bedingt dadurch, dass eine einheitliche Datenbasis vorhanden ist, kann man eine Organisation und Planung der im Unternehmen vorhandenen Geschäftsabläufe über verschiedene Hierarchieebenen, Abteilungen, Sparten und Werke durchführen. Mit Hilfe einer Unternehmenssoftware werden die vorhandenen Geschäftsprozesse koordiniert und fortlaufend in einem System abgebildet.

Software für Mittelstand und Industrie

Maschinendatenerfassung

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Mittelständische aber auch große Unternehmen in Industrie und Produktion setzen auf Software, die den täglichen vielfältigen Prozessen gerecht wird. Praxisorientiert und flexibel sollen die Computerprogramme entwickelt sein, um jede Phase bei der Fertigungsplanung bis zur Fertigungssteuerung auch bei Betrieben an unterschiedlichen Standorten kontrollieren zu können. Sehr hilfreich ist Software, die in Echtzeit den Blick auf die Daten erlaubt (Stichwort Monitoring), was die Produktivität und Effektivität steigert. Um die Software an den Betrieb anzupassen, setzen die IT-Fachleute der Unternehmen auf modular entwickelte Software. D.h. für jeden Bereich bei der Fertigung kann die Software ergänzt oder vereinfacht werden. Diese Art der Softwareentwicklung setzt natürlich voraus, dass die modular aufgebaute Software intern die Kommunikation der Module untereinander möglich macht. Damit lassen sich auch Produktionsprozesse standortübergreifend durchführen. Via Schnittstellen sind die Module miteinander vernetzt und bilden so ein an das Unternehmen angepasste Gesamtkonzept. Vorteil der modularen Programmierung ist, neben bei erwähnt, auch die schnelle Fehlersuche und –korrektur. Das spart Zeit und damit auch Kosten, wenn IT-Fachleute zum Einsatz kommen sollten.

Sicherheitssoftware für Smartphones – ein Muss

Warum ist eigentlich der Schutz vor Malware so wichtig? Ganz einfach: Malware-Programme sind die digitalen Brechstangen der Cyberkriminellen. Mit ihnen verschaffen sich die Ganoven Zugang zu fremden Rechnern und räumen vertrauliche Information, wie z. B. Konto-Passwörter und Pin-Codes, ab. Um sich vor derlei Machenschaften zu schützen, sollte jeder Nutzer seinen Computer mittels einer hochwertigen Anti-Virussoftware in einen massiven Daten-Panzerschrank verwandeln. Den meisten Anwendern ist dies sonnenklar. Was jedoch viele übersehen: Mobile Geräte mit Internetfunktion sind genau den gleichen Gefahren ausgesetzt wie die heimischen PCs. Und gerade in den letzten Jahren geraten Smartphones und Tablets immer häufiger ins Visier der Hacker. Einige statistische Zahlen dürften hier bei vielen Usern einen nachwirkenden Wachrütteleffekt hervorrufen: Laut einem Bericht des deutschen Sicherheitssoftware-Herstellers G DATA entsteht alle 22 Sekunden ein neues Schadprogramm für Android-Geräte. Einen kleinen Höhepunkt erreichte dieser Zweig der Malware-Industrie im Mai 2013: Mindestens 124.000 neue „Schurkensoftwares“ breiteten sich in diesem Monat über die Mobilfunknetzwerke aus. Die beunruhigende Tendenzkurve steigt nach wie vor unbeirrt nach oben.