Technik im Garten

Technische Geräte zur Erleichterung der Gartenarbeit gibt es bereits seit Generationen – angefangen vom Rasenmäher, Rasensprenger bis zum Laubsauger. Technische Messgeräte kommen noch nicht allzu lange im privaten Gartenbereich zum Einsatz – einmal abgesehen von einfachen Minimum-Maximum-Thermometern, Regenmessbechern oder einem
Windschalenanemometer.

Hilfe für Garten und Gewächshaus

Mit Messgeräten der neuen Generation lassen sich dagegen auch komplexe Zusammenhänge messen oder komplizierte Vorgänge steuern. So lassen sich bestimmte technische Installationen und Funktionen überwachen und regeln oder Umweltparameter messen, die für das Gedeihen der Pflanzen einen bestimmten Grenzwert nicht über- oder unterschreiten dürfen. Hat es beispielsweise einige Tage nicht geregnet, so wird die Bewässerung in Gang gesetzt, bis ein genau festgelegter Sättigungsgrad an Bodenfeuchtigkeit erreicht wird. Gleichzeitig können Mineralien und Spurenelemente zur Wachstumsförderung automatisch zudosiert werden. Scheint die Sonne auf das Gewächshaus, und wird es im Inneren für die Pflanzen warm, dann steuert eine mit Thermofühler ausgestattete Anlage automatisch das Ausstellen der Dachfenster oder eine Jalousie zur Abschattung der Pflanzen wird aufgerollt. Viele dieser Messgeräte lassen sich durch den Einsatz von Photovoltaikzellen auch netzunabhängig betreiben, eine wichtige Voraussetzung für den unbegrenzten Einsatz im Garten. Setzt man Messfühler, einen deren Messwerte kontinuierlich mit Hilfe eines Datenloggers gespeichert werden, so lassen Faktoren wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Lichtangebot über einen Tag lang oder sogar über eine ganze Wachstumsperiode der Pflanzen verfolgen. Auch um die Kompostierung von Gartenabfällen zu optimieren, lassen sich solche Messgeräte einsetzen.

Hat man einen Gartenteich mit Kois oder anderen wertvollen Fischen, so ist der Einsatz technischer Messgeräte unerlässlich, um Sauerstoffkonzentration, pH-Wert und Temperatur zu kontrollieren und rechtzeitig eingreifen zu können, bevor die Wasserqualität zu kippen droht.

 

Tip:

Aber nicht nur Geräte allein sind eine nützliche Hilfe, sondern auch das Internet liefert Informationen und biete einen hohen Wissensschatz rund um diese Themen. Sie brauchen Tips um ein Hochbeet richtig befüllen zu können? Von der Bauanleitung bis zur Pflege vom Hochbeet wird Ihnen alles bis ins Detail erklärt. So kann Ihnen das Medium Internet zu einem „Grünen Daumen“ verhelfen.