Vorteile von IP-Kameras

Videoüberwachung

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Sie sind fast überall auf der Welt zu finden – Überwachungskameras. Ihre Aufgabe besteht darin, Sicherheit und Kontrolle zu gewährleisten. Viele Menschen hingegen haben ein negatives Bild von diesen Geräten im Kopf. Im Zeitalter der Enthüllungen, wie die von Edward Snowden, ist das in einer gewissen Weise verständlich. Der Staat überwacht seine Bürger permanent, wie es George Orwell in seinem Roman 1984 vorhersagte. Die Vertreter dieser Sichtweise übersehen meistens die positiven Aspekte von Überwachungskameras. Sie überwiegen nämlich die negativen Vorurteile.

Privater Einsatz von Überwachungskameras

Inzwischen werden Überwachungskamera, die immer häufiger „IP-Kameras“ genannt werden, in vielen privaten Haushalten produktiv genutzt. Sie funktionieren ohne aufwendige Installation und Kabelverlegungen durch das Haus. Die modernen Geräte arbeiten über verschlüsselte und kabellose Internetverbindungen. Sie lassen sich zudem sehr einfach per Smartphone einrichten. So kann der normale Privatanwender die Vorteile einer Überwachungskamera ebenfalls genießen. Zugriff auf die Kamera hat nur der Anwender selbst. Dies wird durch ein festgelegtes Passwort und einen Benutzernamen sichergestellt.

Babyphone-Ersatz

Ein beliebtes Einsatzgebiet von IP-Kameras stellt das Kinderzimmer dar. Als Babyphone-Ersatz bieten sie nicht nur einen größeren Funktionsumfang an, sondern haben auch ein viel geringeres Gesundheitsrisiko für die Babies. Im Gegensatz zu herkömmlichen Babyphone-Apparaten, senden die Kameras keine krebserregende Strahlungen aus. Diese Strahlungen manipulieren die Hirnströme des Babys. Bei IP-Kameras gibt es dieses Risiko nicht, weil sie die Signale über WLAN oder LAN senden. Darüber lässt sich das Überwachungsvideo des Babys über das Smartphone in Echtzeit ohne Störungen mitverfolgen. Einige Modelle bieten sogar eine Sprechfunktion an, um eine Kommunikation mit dem Baby zu ermöglichen. Eine Übersicht der verschiedenen IP-Kamera-Typen gibt es auf: www.ipkameratests.de

Haustier-Überwachung

Des Weiteren dient die IP-Kamera auch zur Überwachung von Haustieren. Sollte der Hund mal für eine kurze Zeit alleine gelassen werden, überwacht die Kamera die Aktivitäten des Tieres. Falls ein Hundesitter engagiert wurde, kann man zur Sicherheit noch die IP-Kamera aufstellen, um für eine zusätzliche Sicherheit zu sorgen. Natürlich mit dem Einverständnis des Hundesitters.

Bekämpfung von Verbrechen

Nicht zuletzt im öffentlichen Bereich sind Überwachungskameras ein nützliches Mittel der Sicherheitsgewährleistung. In Zeiten, in denen es häufiger zu Terroranschlägen kommt, sind Überwachungskameras kaum wegzudenken. Sie dienen zur Prävention von Anschlägen, aber auch zur Verfolgung und Aufklärung. Im Jahr 2012 wurden alleine in München 117 Fälle durch das aufgezeichnete Videomaterial gelöst.

Fazit

An diesen positiven Verwendungsmöglichkeiten sieht man, welche immer stärker werdende Rolle Überwachungskameras in unserem Leben spielen. Ob zur Überwachung des eigenen Babys oder als Mittel zur Bekämpfung von Verbrechen – IP-Kameras haben ein breites Einsatzgebiet.