Webspace – das sollte man wissen

Webhoster erlauben ihren Kunden die Unterbringung von Websites auf einem Server. Sie stellen ihren Kunden entweder Speicherplatz oder einen Server zur Verfügung. Außerdem erlauben sie den Zugriff über das File-Transfer-Protokoll (S/FTP) oder über Secure Shell (SSH) und übernehmen die Registrierung von Domains und deren Bekanntmachung über DNS. Außerdem bieten Webhoster auch die Umgebung für die Entwicklung komplexer Websites und Anwendungen, z. B. PHP, ASP, Perl, Python und Datenbanken an. Die meisten Webhoster bieten zusätzlich E-Mail-Hosting an. Im Gegensatz zu reinen E-Mail-Hostern, deren Service kostenlos ist, kann der Kunde bei einem Webhoster seine E-Mail-Adresse selbst bestimmen. Webhosting, Webspace und Domain bei spacequadrat.de bietet noch mehr. Webhosting ist ein Angebot, das sich an alle Betreiber von Websites richtet. Der Service erspart die Einrichtung eines eigenen Servers. Besonders bei kleinen und mittleren Projekten ist das vorteilhaft. Ein professioneller Webhoster betreibt eigene Rechenzentren, in denen die Erreichbarkeit der Inhalte durch die professionelle Wartung der Server gewährleistet ist.

Außerdem bietet er den Kunden bei technischen Problemen Support und stellt ihnen ein Backend zur Verwaltung zur Verfügung. Dies erleichtert das Durchführen von Routineaufgaben, wie das Einrichten von Zugängen, Postfächern, E-Mail-Adressen und Datenbanken und deren Verwaltung. Bei der Wahl eine Webhosters sollte zunächst die Gewährleistung beachtet werden. Ein zuverlässiger Webhoster ist bereits mehrere Jahre am Markt sein. Es gibt zahlreiche Websites mit Testberichten zu den großen Webhostern, in denen die Preise der Anbieter und die Leistungen verglichen werden.

Zudem sollte vor dem Aufbau komplexer dynamischer Websites Klarheit über die Konfiguration der Entwicklungsumgebung herrschen. Auch Speicherplatz und der erlaubte Traffic müssen der erwarteten Belastung genügen. Der technische Support sollte innerhalb der üblichen Geschäftszeiten problemlos erreichbar sein. Wer seinen Webhoster wechseln will, muss neben der Vertragskündigung dem neuen Hoster einen KK-Antrag zur Übernahme der Domain ausstellen und den von der zuständigen Nic zugesandten Authcode bestätigen. Außerdem sollte er die Daten sicherstellen und den neuen Vertrag vor Ablauf des alten unterzeichnen, damit die Website erreichbar bleibt.