Wir bauen ein Tool mit Visual Basic, das… (Teil 1)

Websites mit der Angabe eines Zeitintervalls in Sekunden automatisch aktualisiert. Nützlich zum Beispiel für alle, die zu faul sind, ständig F5 zum Refresh der Seite bei einer auslaufenden Auktion in eBay zu drücken. In dieser Beschreibung wird Visual Basic 6.0 verwendet.

Ein neues Projekt erstellen

Zunächst starten Sie bitte die Visual Basic Entwicklungsumgebung und erzeugen ein neues Projekt als „Standard-EXE“. Fügen Sie dann ein neues Formular ein. Dazu klicken Sie im Projekt-Explorer mit der rechten Maustaste auf den Ordner „Formulare“. Falls Sie den Projekt-Explorer noch nicht eingeblenden haben, können Sie das mit der Tastenkombination Strg+R nachholen.

Wählen Sie dann im Menü „Hinzufügen“ und danach „Formular“. Um das Formular in der Größe an Ihren Bildschirm anzupassen, klicken Sie auf den Button zum Maximieren des Fensters rechts oben. Geben Sie diesem Formular einen Namen, zum Beispiel „Auto-Refresher“ oder ähnlich. Der Name eines Formulars kann in dessen Eigenschaften definiert werden. Alle Eigenschafte zu einem Objekt, das Sie gerade bearbeiten, können im „Eigenschaftsfenster“ dargestellt werden. Sollte das „Eigenschaftsfenster“ nicht angezeigt werden, können Sie es mit der Taste F4 sichtbar machen. Klicken Sie bitte noch mal im Projekt-Explorer auf das neuen Formular, das jetzt mit dem Namen „Form1“ erscheinen sollte und wählen Sie Objekt anzeigen bei den Symbolen im Projekt-Fenster. Jetzt wird das Eigenschaftsfenster angepasst und Sie können die Eigenschaften von Form1 bearbeiten. Mit der Eigenschaft „Caption“ können Sie einen Text festlegen, der im Rahmen oben links erscheint, wenn Sie das Programm später starten. Geben Sie den gewünschten Text jetzt dort ein. Sobald Sie dann in eine andere Zeile im Eigenschaftsfenster klicken ist die Eigenschaft gespeichert. Soll das Fenster noch mit einem speziell Symbol links oben gezeigt werden, kann die Eigenschaft „Icon“ bearbeitert werden. Um nach entsprechenden Icons (.ico) zu suchen klicken Sie bitte in die Zelle neben „Icon“ und danach auf „…“ um nach einer Icon-Datei zu suchen. Soweit zu den Eigenschaften des Hauptfenster unseres neuen Tools.

Graphische Objekte verwenden (Buttons)

Stellen wir jetzt die grundlegenden Funktionen des Programms mit Hilfe von verschiedenen Buttons zur Verfügung.  Um einen Button auf das Formular zu zeichnen wählen Sie aus der Visual Basic Tool-Box das Objekt für „CommandButton“. Es könnte auch hier wieder sein, dass die Tool-Box noch nicht sichtbar ist. Um die Werkzeugsammlung darzustellen, gehen Sie bitte in das Menü „Ansicht“ und wählen „Werkzeugsammlung“. Zeichnen Sie nun nebeneinander oder übereinander oder wie immer Sie auch wollen jeweils einen Button für „Start“, „Fullscreen“, „Interrupt“ und „Exit“. Gestalten Sie die Buttons entsprechend groß, damit diese Schaltflächen noch ein Symbol und einen Text darstellen können. Man könnte die Programmfunktionen unseres Tools auch mit Hilfe einer Symbolleiste zugänglich machen; aber benutzen wir hier die Möglichkeit einmal mit Buttons. Mit dem Befehl „Start“ soll die automatische Aktualisierung gestartet werden. Der Befehlt „Fullscreen“ soll es ermöglichen den Browser, der noch eingebaut werden muss, im Vollbildmodus darzustellen – dazu werden wir noch ein weiteres Formular später einfügen müssen. Beim Drücken des Buttons für „Interrupt“ soll die laufende Aktualisierung unterbrochen werden und mit der Befehlsschaltfläche für „Exit“ kann das Programm beendet werden.

Erfahren Sie hier, welchen Programm-Code sie hinzufügen müssen, damit Ihre Anwendung funktioniert.

Bearbeiten Sie nun die Eigenschaften jedes Buttons. Jeder dieser Button soll ein Symbol und einen entsprechenden Text enthalten. Damit man ein Symbol für eine Schaltfläche einfügen kann, muss die Eigenschaft für „Style“ von „Standard“ auf  „Grafisch“ gesetzt werden. Danach können Sie nach einer passenden Bilddatei, die zum Befehl „Start“ passt browsen, indem Sie in die Zelle „Picture“ klicken und mit dem „…“-Button Ihre gewünschte Bilddatei einfügen (Googeln Sie doch einfach mal nach „icons“ und Sie werden jede Menge brauchbare Bilddateien finden).

Graphische Objekte verwenden (Labels und Textboxen)

Für die Beschriftung von zwei Textfeldern, die zur Eingabe der URL und des Zeitintervalls bilden, benutzen wir das Label-Objekt. Auch das ist standardmässig in der Tool-Box vorhanden. Suchen Sie sich bitte ein geeignet Stelle im Formular um zwei Zeilen darzustellen. Setzen Sie in die erste Zeile eine Label und tragen Sie in der „Caption“ Eigenschaft den Text ein, den Sie zur Bezeichnung der URL verwenden möchten, zum Beispiel „Adresse“, „Seite“ oder „URL“. Zeichnen Sie dann darunter oder daneben einen zweiten Label mit der Beschriftung für das Intervall, zum Beispiel „Bitte Intervall eingeben:“ oder „Sekunden eintragen:“ oder ähnliches. Platzieren Sie jetzt neben die beiden Labels jeweils eine Textbox, die Sie ebenfalls aus der Werkzeugsammlung wählen können. Positionieren Sie die beiden Textboxen neben oder unter die Labels. Entfernen Sie bei den beiden Textboxen den Inhalt der „Text“ Eigenschaft, indem Sie einfach den Eintrag „Text1“ o.ä. löschen. Die Textbox für die URL sollte dementsprechen etwas mehr Text aufnehmen können.

Das Webbrowser Objekt

Damit die URL nun direkt in Ihrer Anwendung angezeigt wird, müssen Sie das Webbrowser-Objekt einbinden. Dieses Objekt weißt ähnliche Eigenschaften, Funktionen und Methoden wie der Internet-Explorer auf. Damit Sie das Webbrowser-Objekt in Ihrer Werkzeugleiste integriert bekommen, klicken Sie mit der rechten Maustaste innerhalb der Werkzeugleiste und wählen „Komponenten…“. Scrollen Sie in der Komponentenliste bis zum Eintrag „Internet Controls“ und setzen Sie in der Zeile eine Haken. Verlassen Sie den Dialog mit „OK“. Jetzt sollte die Werkzeugleiste ein neues Symbol in Form einer Weltkugel haben, das das Browserobjekt darstellt. Klicken Sie bitte auf dieses Objekt und ziehen Sie den Rahmen des Browsers in Ihrem Formular am besten im unteren Bereich über die ganze Breite des Fensters.

Damit später eine Vollbildanzeige der Website möglich ist, fügen Sie ein neues Formular ein, vergeben Sie dem neuen Formular bei der Eigenschaft „BorderStyle“ den Wert „Kein“. Somit wird ein Fenster ohne Titelleiste generiert. Sie können jedoch trotzdem ein Bild bei der Eigenschaft „Icon“ hinterlegen, damit man später dieses Fenster mit der Tastenkombination Alt+Tab in Windows ansteuern könnte. Zeichnen Sie nun auf das leere Formular ohne Titelleiste ein neues Webbrowser Objekt, das sich über die ganze Fläche erstreckt. Damit wir wieder zurück ins Hauptfenster kommen, bietet sich ein Minibutton an, den Sie in einer der Ecken des Formulars platzieren.

Die Arbeit für die graphische Gestaltung der Anwendung ist hiermit fertiggestellt. Bitte sehen Sie sich den zweiten Teil der Beschreibung an. Er zeigt, welchen Programmcode Sie hinterlegen müssen damit das Tool funktioniert.

www.alma-webkatalog.com