Tipps zur Wahl des Smartphones

Viele, vor allem alltägliche Dinge werden heutzutage größtenteils über das Smartphone geregelt, ein Computer in Kleinformat sozusagen. Je nach Anlass und Zweck, etwa im beruflichen Einsatz, ändern sich die Anforderungen an den Umfang und Aufbau des Systems. Das schiere Angebot, vielfach beworben durch große Inklusiv-Volumen und Flatrates in alle deutschen Netze, macht die Auswahl jedoch nicht leichter.

Wir geben Ihnen eine Art Fahrplan zur Hand, wie Sie zum richtigen Smartphone gelangen.

Worauf kommt es an?

Die Auswahl an Smartphones ist riesig, damit aber auch die Wahrscheinlichkeit, unnützen Eigenschaften und Funktionen zu viel Gewicht zu verleihen. Zunächst kommt es darauf an, welche Zwecke Sie mit dem Gebrauch des Gerätes verfolgen. Eine Bildschirmgröße zwischen vier und fünf Zoll ist ideal für Office-Anwendungen, da die Bedienung über die Tastatur auf einfache Weise vollzogen werden kann und die farbliche Darstellung ausreichend ist, um auch Grafiken und Tabelle entsprechend darzustellen. Im Zuge der besseren Lesbarkeit empfiehlt sich ein LCD-Display, da Buchstaben sehr genau umgesetzt werden und auch eine starke Sonneneinstrahlung diesen Effekt nicht trüben kann.

Im weiteren Punkt kommt es darauf an, was Sie des Weiteren nutzen möchten. Anhand des Betriebssystems können Sie entscheiden, ob ein großes Angebot an Apps notwendig ist oder nicht. Die Marktführer Android von Google sowie iOS von Apple versprechen ein hohes Maß an Produktvielfalt und eine schnelle Anpassung an neue Betriebsversionen, was vor allem die Kompatibilität angeht und daher gebührend berücksichtigt werden sollte. Ersteres lässt sich sehr stark anpassen und gibt einen Zugriff auf ein zunehmend wachsendes Angebot an Apps, wohingegen das zweite System aufgrund der Kompaktheit der einzelnen Komponenten und des starken Eingriffs in den technischen Aufbau von Apps als sehr widerstandsfähig gilt und damit sicher vor Eingriffen Dritter ist.

Der Akku und andere Faktoren

Je nach Umfang der Nutzung sind die Akkus von Smartphones sehr schnell leer, was insbesondere darauf zurückzuführen ist, dass sehr viele Programme im Hintergrund ablaufen und der Funkverkehr sehr viel Kapazität einnimmt. Wichtig ist eine Regulierung der Display-Helligkeit sowie ein effektiver Energiesparmodus, neben dem Vorhandensein einer individuellen Anpassung des Datenverkehrs jeder einzelnen App. Des Weiteren gilt es gerade bei der Nutzung des Smartphone als Alternative zur Kamera, ein hohes Speichervolumen zu nutzen und dieses notfalls anpassen zu können. Dies gelingt zumeist über einen microSD-Kartenslot, womit sich die Kapazität des Speichers erhöhen lässt. Hierfür bedarf es dann aber zusätzlich eines starken Dual-Core oder Quad-Core-Prozessors, um bei Ausnutzung dieser Kapazität auch keine Auswirkungen in der Handhabung des Smartphones befürchten zu müssen.