Webhosting: Den passenden Anbieter finden!

Jedes Unternehmen, das eine eigene Webpräsenz unterhält, und jeder Webmaster, der zu privaten oder kommerziellen Zwecken eine Homepage betreibt, benötigt gutes Webhosting – also das Bereitstellen einer Internetseite.


Die Webhosting-Möglichkeiten ergeben sich für gewöhnlich aus den jeweiligen Erfahrungen und Kenntnissen des Webmasters zu diesem Thema. Private Programmierer und Webmaster nutzen in der Regel einen eigens angemieteten Webserver, auf dem sie ihre Webseite selber hosten. Hier sei vorweg genommen: Einen Webserver kaufen, ist in den meisten Fällen nicht sinnvoll. Zum einen wird das Webhosting durch den Server-Kauf deutlich teurer, zum anderen ist man selber für die Wartung und Instandhaltung verantwortlich, was nicht nur zeitaufwendig, sondern auch finanziell belastend sein kann. Es ist daher grundsätzlich zu raten, einen Webserver zu mieten oder alternativ einen Anbieter wie www.internex.at für das Webhosting zu beauftragen. Diese Möglichkeit bieten sich insbesondere für Unternehmen und Betriebe unterschiedlicher Größe an. In den meisten Fällen wird hier lediglich eine Homepage zur Kundengewinnung und Imagepflege benötigt. Zwar können diese mitunter sehr umfangreich sein, so dass für das Webhosting viel Speicherkapazität und Serverleistung benötigt wird. Für eine Webseite lohnt sich jedoch nicht die Einrichtung eines eigenen Servers, insbesondere nicht, wenn das Know-How fehlt oder die Ressourcen, die Fachkenntnisse zu erarbeiten.

Aufgaben und Kosten eines Webhosting-Providers

Webhosting bezeichnet das Bereitstellen einer Internetpräsenz. Das bedeutet, der Provider (Anbieter) stellt sicher, dass für die Internetseite der vereinbarte Speicherplatz zur Verfügung steht, dass die Webseite für Hacker geschützt ist und Daten nicht verloren gehen. Je nach Art der Webseite (Domain inklusive Emailadressen, Onlineshops, etc.) stehen verschiedene Hosting-Pakete zur Auswahl.

Wer auf der Suche nach einem guten und preiswerten Webhosting-Anbieter ist, sollte nicht ausschließlich nach den Kosten gehen, sondern sich genau dazu beraten lassen, welche Angebote enthalten sind. Zu berücksichtigen sind beispielsweise einmalige Installationskosten oder Gebühren für die Installation eines Contentmanagementsystems. Bei den meisten Anbietern staffeln sich die Kosten entsprechend des benötigten Speicherplatz, allerdings in sehr unterschiedlichen Stufen. So kann man bereits für 1 bis 2 Euro pro Monat 100 oder 2.000 MB Speicherplatz mieten. 10.000 MB kosten bei einigen Anbietern 20 Euro, andere berechnen für das Doppelte lediglich 7 Euro.

Um einen passenden Webhosting-Anbieter zu finden, sollte man sich insbesondere um die benötigten Zusatzleistungen im Klaren sein und genau definieren können, was eigenständig innerhalb des Betriebes oder Unternehmens umgesetzt werden kann und welche Installationsschritte ausgelagert werden müssen. Grundsätzlich ist zu sagen: Sich eben mal kurz „einlesen“ ist in diesen Technik-Bereichen ist in den meisten Fällen keine erfolgversprechende Idee.