SEO – wie bewerte ich die Stärke einer Website

Wer als Webmaster SEO betreibt kommt an Linkbuilding,  angemessenen Abmachungen mit den Inhabern von anderen Websites und Vergleichen mit der Konkurrenz nicht vorbei. Auf der Suche nach dem Schlüssel zum Erfolg hätten die SEOs gerne eine einzige Kennzahl, die die Stärke einer Website ausdrückt. Vorab gleich dazu: diese Zahl wird es nicht geben. Wenn Sie jetzt gleich aufhören diesen Artikel zu Ende zu lesen, verpassen sie allerdings ein paar kostenlose Möglichkeiten und Tipps, wie Sie annähernd die Stärke anderer Websites messen können um nachhaltigen Linkaufbau zu betreiben.

Wenn wir über die Bewertung von Websites reden, kommt vielen Linkbuildern der allbekannte Google Page Rank in den Sinn. Umstritten ist inzwischen aber, ob der Google Page Rank tatsächlich noch eine passende Aussage über die Stärke eine Website machen kann. Auf der einen Seite kommt diese Zahl direkt von der Quelle (Google) auf der anderen Seite sind die Intervalle für den Update des Page Ranks zeitlich recht lange gestreckt. So war zum Beispiel im Februar 2012 ein PR-Update und das nächste Update im Mai 2012 bzw. inzwischen nach ein paar Monaten ein weiteres. Innerhalb dieser Zeiträume kann mit einer Website aber einiges passieren, und die Entwicklung der Website zum Positiven oder zum Negativen kann somit nicht aktuell von Page Rank abgelesen werden.

Belassen wir es also zunächst mit diesen Aussagen bezüglich des Google Page Ranks und widmen wir uns der sogenannten Sichtbarkeit einer Website. Auf dem Markt gibt es verschiedene Tools, kostenlos oder kostenpflichtig, die messen oder bestimmen, wie sichtbar eine Website ist. Genauer gesagt wird mit der Sichtbarkeit einer Website ausgesagt, wie stark diese bei Google gefunden wird. Je höher die Sichtbarkeit desto besser die Auffindbarkeit bei den SERPs. SEO-Tools, die die Sichtbarkeit ermitteln, berücksichtigen aber auch bei einer exakten Ermittlung das Suchvolumen und die Position in den Rankings. Ein bekanntes deutschsprachiges Tool ist die Sistrix-Toolbox. Aber auch andere Anbieter wie Searchmetrics oder SEOlytics stellen Tools zur Verfügung Bei der Anwendung von Vollversionen entstehen meistens Kosten, wie zum Beispiel monatliche Mieten. Prinzipiell arbeiten diese Tools auf gleicher Weise, bringen aber verschiedene Wert-Ergebnisse. Daher sollte man die Werte, die unterschiedliche Tools ermitteln, auch nicht miteinander vergleichen. Also zum Beispiel den SI von Sistrix nicht mit dem Messwert von SEOlytics zum Vergleich nehmen.

Diesen Tools stehen große Datenbanken zur Verfügung mit Keywords und Phrasen, die für Suchanfragen verwendet wurden. Tagtäglich werden aber bei Google unzählige Suchanfragen mit Wörtern eingetippt, die es bis dato noch nicht gab. Diese Wörter fehlen wahrscheinlich in den Datenbanken und spiegeln sich ergo auch nicht in den Ergebnissen bei der Ermittlung der Sichtbarkeit wider. Für einen Direktvergleich mit Mitbewerbern sind diese Werte aber völlig befriedigend und kostenlos.

Wo liegt der wahre Wert einer Website?

Haben Sie Ihr jetziges Lieblingsrestaurant damals empfohlen bekommen? Wenn Ja, habe Sie das Restaurant Ihren Freunden weiterempfohlen? Nun der Gastwirt hat erst etwas davon, wenn die Leute, denen Sie das Restaurant empfohlen haben, auch wirklich dort hingehen, Essen und Trinken. Und wenn alles passt, die Gerichte, der Service, der Preis etc. dann kommen die Gäste gerne wieder und empfehlen das Restaurant weiter. Das ist der wichtigste Punkt: Die Leute müssen Ihre Website besuchen und aus den Inhalten nutzen ziehen und dann ggf. einen Backlink (eine Empfehlung) setzen. In diesem Zusammenhang wird dann oft von „Mehrwert“ für den Leser gesprochen. Anzahl der Besucher, Traffic, Inhalte, Backlinks (aber nicht zu viele) – das punktet im Wettbewerb und macht die Website stark. Sicherlich könnten wir hier seitenweise berichten ab wann und welcher Content nützlich für den Leser ist, wann Mehrwert daraus entsteht usw. Auch das Kapitel nachhaltiger Linkaufbau (Backlinks setzen) ist ein Thema, dass weitere Seiten hier füllen könnte.

Apropos Website-Besucher: ein Wort zum Alexa Rank

Sehr beliebt und bekannt ist der Alexa Rank, der Websites nach Anzahl der Besucher in Reihenfolge bringt. Je kleiner der Wert umso höher die Besucherzahl auf der Website.

Dieses Beispiel bringt einen Alex Rank von 1.033.421 bei der Website www.asfast-edv.de. D.h., dass diese Zahl die Anzahl der Websites ist, die mehr Besucher haben als asfast-edv.de. Beachten Sie beim Alex Rank, dass diese Zahl über die Nutzer des Alexa Rank Add Ons generiert und berechnet wird. Daher ist diese Kennzahl nicht repräsentativ aus einer Stichprobe ermittelt.

Tipps aber keine Patentrezepte

Für schnelle Analyse zur Übersicht und zum Check der Stärke von anderen Websites eignen sich die bereits erwähnten (auch kostenlosen) Tools. Den Erfolg und die Nachhaltigkeit des eigenen SEOs lassen sich aber damit meistens nicht bewerten. „Organisch“ ist hier das Stichwort. Beobachten Sie zum Beispiel mit Google Analytics den Verlauf Ihrer Besucherzahlen über gewisse Zeiträume. Bei der Ermittlung dieser organischen Traffic-Daten sind Zugriffe durch bezahlte Besucher, Affiliates oder anderen un-natürlichen Quellen rausgeschnitten. Bevor man also weitere Aktionen plant, weil der Sistrix-Index gesunken ist oder andere Kennzahlen steigen oder sinken, sollte man sich den organischen Verlauf der Besucherzahlen ansehen. Meistens können dann weitere Schritte ausbleiben.

Fazit

Es gibt viele Möglichkeiten Kennzahlen, Bewertungssysteme und Analysetools zu benutzen, um den Wert der eigenen Webseite zu vermessen. Diese Tools können angewendet werden um sich schnell und bequem einen gewissen Überblick zu verschaffen. Es wird aber keine Anwendung geben, die mit einer einzigen Zahl organische Entwicklungen Ihrer Website darstellen kann – auch wenn das der Traum eines jeden SEOs ist. Beschäftigen Sie sich mit den Daten, die das Webanalyse Tool Ihrer Website liefert oder am besten auch mit Google Analytics. Sehen und bewerten Sie Messergebnisse nicht zu extrem sondern immer im Gleichgewicht zueinander unter Berücksichtigung der „natürlich“ gekommenen Gäste an Ihren Tisch.